Unsere Welt wird immer hektischer. Reizüberflutung, Katastrophen, private Umstände, Arbeit und Familie uvm. sorgen  dafür, dass die  gesundheitlichen Folgen von Stress laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) an die Spitze der Erkrankungen rücken.

 

Es ist an der Zeit,

Ruhe und die eigene Mitte wiederzufinden.

 

Sorgen Sie für sich! 

Mehr Lebensqualität durch Meditation

 

Wissenschaftliche Studien zur Achtsamkeit

 

Untersuchungen, vorwiegend an buddhistischen Mönchen, die im MRT meditieren, zeigten über die letzten Jahrzehnte immer wieder, dass in den Bereichen des Gehirns, die mit Gedächtnis, Selbstbewusstsein, Empathie und Stress zusammenhängen, messbare Veränderungen stattfinden.

Bis in die 90er Jahre hatte die Wissenschaft angenommen, dass das Gehirn eines Erwachsenen keine grundlegenden Veränderungen mehr zulässt. Durch Untersuchungen wurden die Wissenschaftler eines Besseren belehrt: Das Gehirn kann sich bis ins hohe Alter verändern!

 

Mit der Achtsamkeitsmeditation können wir also selbst gezielt Einfluss nehmen auf unsere Gehirnstrukturen und sie so verändern, dass unsere Lebensqualität und unser Wohlbefinden sich verbessern! Das ist ein sehr ermutigendes Ergebnis.

 

Nach wenigen Monaten bereits sind die Veränderungen zu spüren, wenn wir uns in regelmäßiger Meditation üben.

 

Meditieren kann folglich bei der Immunabwehr ebenso wie beim Umgang mit chronischen Schmerzen, Ängsten und Depressionen einen wertvollen Dienst leisten.

 

 

 

 

Die neue Orient-Lounge mit Herzblut für meine Klienten zu gestalten, hat viel Freude bereitet.

 

Hier erleben Sie Sinnesreisen im Rahmen des Stressmanagement-

 Trainings, Kräuterstempelan-wendungen und natürlich, alt

 bewährt:

 

Achtsamkeits-Training, Meditationen, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung uvm.

 



"Achtsamkeit (Mindfulness) ist eine Liebesbeziehung mit dem Leben."

(Jon Kabat-Zinn)